Mediation in der Schule

Im Mai 2018 durften wir das Schulmediationsprojekt win-win von Markus Murbach und Dr. Otmar Schneider für die Nordwestschweiz übernehmen.

Seit 19 Jahren erfolgreich im Kanton St. Gallen
Das Schulamt der Stadt St. Gallen beschloss Ende 1999 aufgrund eines dreitägigen Kurses mit SchulleiterInnen und Behördenmitgliedern, das Konzept Schulmediation einzuführen. Das Projekt wurde bereits im Frühjahr 2000 gestartet und läuft bis heute an diversen Schulen (siehe auch Video).

Konflikte gibt es überall
Auch im Schulalltag kommt es bekanntlich häufig zu Konflikten. Die Gründe dafür sind vielfältig: normale Spannungen, gestörte Kommunikation, unterschiedliche Sprachen und Kulturen, Schulstress, Leistungsdruck usw. Solche Konflikte belasten nicht nur die direkt Beteiligten, sondern auch Mitschüler/innen, Lehrer/innen, Eltern, Behörden und das Schulklima. Dabei beklagen gerade Lehrkräfte und Behörden des Öfteren den Mangel an wirksamen Instrumenten und konkreten Handlungsmustern zur Verbesserung der Situation.

Schulmediation als konstruktiver Lösungsansatz
Bei der Schulmediation im Besonderen handelt es sich bei dieser neutralen Drittperson nicht um einen Erwachsenen, sondern um eine(n) gleichaltrige(n) Schüler*in. Das heisst, es werden somit bei Konflikten unter Schüler/innen entsprechend ausgebildete Mitschüler/innen als neutrale Vermittler oder so genannte Konfliktlotsinnen / Konfliktlotsen eingesetzt, welche die Konfliktparteien bei der Regelung ihrer Auseinandersetzung im Rahmen eines Gespräches unterstützen.

Dieses Schulmediationsgespräch verläuft in einem einfachen, klar strukturierten Verfahren, in welchem der Konfliktlotse / die Konfliktlotsin Regie führt. Auf diese Weise können die besonderen Vorteile der „peer-education“ (erhöhte Akzeptanz, Förderung der Selbstsicherheit und Autonomie, usw.) genutzt werden.

Für die Lehrer*innen bringt die Schulmediation in der Regel eine spürbare Entlastung. Mediation zielt auf Kommunikation, Kooperation und gegenseitiges Verständnis der Konfliktparteien. Es geht damit nicht nur um die Lösung eines konkreten Konfliktes, sondern es wird darüber hinaus ein anderer, konstruktiver Umgang mit Konflikten erlernt.

Mediation leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer lösungsorientierten Konfliktkultur und gleichzeitig auch zur Erziehung junger Menschen hin zu eigenverantwortlichen, ich-starken, kritik- und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten.

Kursinhalt

- Stärkung des Selbstbewusstseins und Selbstvertrauen

- Abgrenzung

- Kommunikationstools

- Massnahmen zur Prävention von Mobbing